Bilingualer Unterricht an der Realschule Kemnath

Seit dem Schuljahr 2011/12 bietet die Realschule Kemnath in den Jahrgangstufen 7, 8 und 9 den Bilingualen Geschichtsunterricht im Rahmen des bayernweiten Modellversuchs „Bilinguale Züge“ an.

Warum Bilingualer Geschichtsunterricht?

Bei „Bili“ handelt es sich um Unterricht, bei dem das Sachfach Geschichte in der Fremdsprache Englisch unterrichtet wird. Im Vordergrund stehen nicht Grammatik oder Übersetzung, sondern der Inhalt des Geschichtsunterrichts sowie die Kommunikation. Schülerinnen und Schüler verbessern dadurch vor allem ihre Sprechfertigkeit, das Lese- und Hörverstehen, setzen sich aber gleichzeitig auch intensiver mit den geschichtlichen Inhalten auseinander.

Die Vorteile des Bilingualen Sachfachunterrichts:

  • vernetzte Sachfachkenntnisse
  • vertiefte Fremdsprachenkenntnisse
  • Zugewinn an interkultureller Kompetenz

Zur Praxis:

Im Bilingualen Geschichtsunterricht bleiben Grammatik oder Rechtschreibung überwiegend unberücksichtigt, dadurch wird ein Lernraum geschaffen, in dem sich die Lernenden „angstfrei“ in der Fremdsprache ausdrücken können. Der Unterricht wird sehr anschaulich gestaltet und die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit authentischen Materialien. Die Motivation, sich im Bilingualen Geschichtsunterricht zu beteiligen, ist dadurch relativ hoch und das Interesse bei den Schülern groß. Dies eröffnet wiederum die Möglichkeit, sich gleichzeitig in Englisch und Geschichte zu verbessern.

Geschichtsexkursionen:

Um Geschichte „greifbar“ zu machen finden im Bilingualen Unterricht regelmäßig Geschichtsexkursionen z.B. nach Regensburg, Nürnberg, Bayreuth oder Bamberg statt. Bei englischsprachigen Führungen verfolgen die Schüler die Spuren der Vergangenheit vor Ort und schulen gleichzeitig ihr Hörverstehen.