Und…Action! – A…akce!

…hieß es für die Schülerinnen der Klasse 9f für vier Tage im Oktober 2018. Auf Initiative des Jugendmedienzentrums Oberpfalz Nord T1 aus Tannenlohe erhielten die Schülerinnen der Realschule Kemnath, die von Studienrat Alexander Licha begleitet wurden, zusammen mit Schülerinnen und Schülern der tschechischen Partnerschule aus Skalnadie Chance, gemeinsam kurze Filme zum Thema „Vorurteile“ entstehen zu lassen. Im tschechischen SpálenéPoříčí (Brennporitschen) war ihre Aufgabe nicht nur, das Drehbuch zu konzipieren, sondern dieses mit hochwertigem Equipment auch selbst in die Tat umzusetzen und anschließend das Rohmaterial zu schneiden und mit dem passenden Ton zu unterlegen.Am letzten Tag folgte die mit Spannung erwartete Premiere der Kurzfilme im Rathaus in Eger. Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen konnten nicht nur neue Freundschaften schließen, sondern auch viele neue Erfahrungen und technisches Know-How zum Thema „Film“ mit nach Hause nehmen. Vielleicht hat hier bereits die zukünftige Karriere eines Stars begonnen.

Das Projekt würde von Euregio Egrensis und den Rotary Clubs Stiftland und Eger unterstützt und gefördert.

Lernlabor „Technikland“

Am 10. Oktober 2018 besuchten 35 Schülerinnen und Schüler des mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweigs der siebten Jahrgangsstufe der Realschule am Tor zur Oberpfalz das Lernlabor Technikland an der OTH Amberg.

Dieses bietet über 30 Experimentierstationen. Kindern und Jugendlichen werden durch selbständiges und erfahrungsorientiertes Experimentieren naturwissenschaftliche Phänomene und technische Umsetzungen spielerisch vermittelt und intuitiv begreifbar gemacht. Historische Zusammenhänge und Bezüge zu technischen Abläufen im Alltag werden aufgezeigt an Beispielen aus den Themenbereichen Kraft und Konstruktion, Energie, Licht und Farben, Computer und Robotik. Diese Themenbereiche passen besonders gut zu den Inhalten des Physik-Lehrplans an der Realschule. Hier konnten die Jugendlichen an den einzelnen Stationen anschaulich und handlungsorientiert physikalische Zusammenhänge erfahren. Betreut wurden die Schüler durch Prof. Dr. Kock, seine Mitarbeiter und Studierende der Hochschule.

Forscherwoche der Klassen 7a/b in Berchtesgaden

In der Woche vom 16.07. bis 20.07. fand die erste Forscherwoche der Realschule Kemnath statt. Die Schüler besuchten dabei das Haus der Berge, absolvierten Workshops im Schülerforschungszentrum zu Lego Robotik und bauten einen geräuschsensiblen LED-Würfel. Übernachtet wurde im Selbstversorgerhaus Marktschellenberg. Höhepunkt war eine Exkursion zum Blaueisgletscher am Hochkalter mit Hüttenübernachtung auf der Blaueishütte auf 1680 m Höhe.

 

MINT-AWARD 2018

Seit letztem Schuljahr führt die Schule in Kooperation mit der Fa. Siemens Healthineers Kemnath am Ende des Schuljahres einen MINT-Award durch. Ziel ist, besondere Leistungen  im naturwissenschaftlichen Bereich zu honorieren,  um damit zusätzlich Interesse  an den MINT-Fächern sowie  technischen Zusammenhängen und folglich auch Berufen zu wecken. Der Award besteht zunächst aus einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis, die insgesamt 15 Schülern überreicht werden. Die Schüler werden von den Lehrkräften für besondere Leistungen bzw. Engagement in einer AG oder einem Wahlfach aus dem MINT-Bereich vorgeschlagen und eine Jury wählt dann aus.  Weiterhin wird für diese Schüler eine kostenlose Tagesfahrt am Ende des Schuljahres angeboten, die von Siemens Healthineers finanziert wird. Ziel war am 10.07.18 das Technik-Museum Sinsheim mit Eintritt ins 3D-IMAX-Kino. Drei Schüler erhalten zusätzlich einen Sachpreis im Wert bis zu 100 €.

MINT-Erlebnistag bei Siemens Healthineers

Einen interessanten Einblick in die Arbeitswelt bekamen 30 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe der Staatlichen Realschule Kemnath bei Siemens Healthineers in Kemnath. Im Rahmen des MINT-Erlebnistages blickten sie hinter die Kulissen des größten Arbeitgebers der Region.

Beim Zusammenbauen und –löten eines elektronischen Würfels mit LEDs und beim Feilen einer passenden Halterung bewiesen die Jugendlichen handwerkliches und feinmotorisches Geschick. Einen Eindruck von Prozessoptimierung erhielten sie beim „Digger-Spiel“. Dort wurden in verschiedenen Produktionsschritten kleine Lego-Bagger hergestellt. Nach einer ersten Runde wurden die Prozessabläufe so optimiert, dass die geforderte Anzahl von Baggern in wesentlich kürzerer Zeit und mit weniger Transportaufwand produziert werden konnte.

Nach dem Mittagessen in der Kantine stand noch eine Führung durch die Werkshallen auf dem Programm, ehe die Schüler in einer abschließenden „Speed-Dating-Runde“ die Möglichkeit bekamen, mit Siemens-Healthineers Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und Fragen zu Arbeitsfeldern, Berufsbildern, Ausbildung und vielem mehr zu stellen.

dav

Mittelstand 4.0

Am 26. Juni war exclusiv für die Realschule der Mittelstand 4.0 Truck des Kompetenzzentrums Augsburg zu Gast. Dort hatten die Schüler aller Klassen der Wahlpflichtfächergruppe I die Gelegenheit, neue digitale Entwicklungen für die industrielle Fertigung kennenzulernen. So wurde der Einsatz von Smartwatches zur Fertigungsüberwachung demonstriert und die Schüler konnten sich mit einer VR-Brille in der Fertigungshalle der UNI-München bewegen.

 

NOFI-Lauf 2018

Theater „TSCHIK“