Die Faire Schokolade

Schokolade essen und gleichzeitig etwas für die Umwelt und das Klima tun?

Dass das möglich ist, zeigte sich bei der schulübergreifenden Zusammenarbeit der Real- und der Mittelschule Kemnath bei der Aktion „Die Gute Schokolade“. Die Organisation „Plant for the Planet“, gegründet 2007 von dem damals erst neunjährigen Felix Finkbeiner, verspricht mit ihrer Schokolade „Die Gute Schokolade“ genau das. Die leckere Schokolade ist fairtrade-zertifiziert und pro fünf Tafeln verkaufter Schokolade wird ein Baum gepflanzt. Stop Talking – Start Planting“ lautet die Devise. Als Realschullehrerin Simone Sieber im September 2020 in ihrem Heimatort Grafenwöhr beim Einkauf im Edeka-Markt die „Gute Schokolade“ entdeckte und kaufte, war ihre Familie vom Geschmack sofort begeistert. Zusammen mit ihrem Sohn recherchierte sie über die Organisation „Plant for the Planet“ im Internet. Dabei stieß sie auf die sogenannte „Sonderedition“. gestoßen. Da gibt es die Möglichkeit, das Schokoladencover in individuellen Designs zu gestalten. Von dieser Idee, daraus eine „Schul- und Stadt Kemnath-Edition“ werden zu lassen, war die Leitung der Realschule sehr begeistert, so dass im Herbst 2020 der Startschuss für das Projekt gegeben werden konnte. Finanzielle Kooperationspartner sind die Stadt Kemnath, der Förderverein der Realschule und Susann Daubitz. In ihren Einkaufsmärkten in Kemnath, Speichersdorf, Erbendorf, und Neusorg wird es voraussichtlich ab März diese Sonderedition zu kaufen geben. Insgesamt können umweltbewusste Schokoladenliebhaber etwa 23 500 Tafeln dieser limitierten Auflage mit gutem Gewissen erwerben, schließlich sorgen sie damit für die Neupflanzung von etwa 4 500 Bäumen! „In Zusammenarbeit mit der Fachschaft Kunst und der vier Talentklassen unter der Leitung von Daniela Dötterl und Yvonne Polsfuß wurden vier Motive ausgearbeitet“, berichtete Simone Sieber. Von der benachbarten Mittelschule gestalteten Iona Frunza und Zoey Kassler ein weiteres Motiv. Die Leitung hatte Lehrerin Sonja Kraus. Alle fünf Motive wurden im November 2021 bei Plant for the Planet eingereicht. Diese Zeitverzögerung war coronabedingt. Somit kann man von einem schulübergreifenden, gemeinsamen Projekt am Schulcampus Kemnath sprechen. Die Kooperation von Real- und Mittelschule hat sich wieder einmal bewährt. Im März wird die Stadtschokolade an die Rewe Märkte geliefert. Sie wird in einem besonderen Aufsteller mit individuell gestaltetem Roll-up präsentiert. Zudem wird die Realschule die Sonderedition in ihrem schuleigenen Eine-Welt-Kiosk verkaufen. Die Laufzeit des Projekts mit „Plant for the Planet“ beträgt drei Jahre. Das heißt, dass zweimal im Jahr Lieferungen möglich, sind. Davon ist einmal im Jahr (Herbst) ein Motivwechsel möglich. So haben auch die nachfolgenden Talentklassen die Möglichkeit, neue individuelle Motive zu gestalten.
Die vier Realschülerinnen Liana Schunk, 7d, Emily Enders, 8e, Sophia Scholze, 9f, Kayla Laidley, 10a und die Mittelschülerin Zoey Kassler aus der 7. Klasse stellten ihre Entwürfe vor und erklärten sie. Die Ehrengäste waren sehr beeindruckt und lobten die künstlerische Kreativität und die beeindruckende Umsetzung ihrer Ideen. Sehr gelungen ist auch die Gestaltung der Innenseite der Banderole. Realschuldirektor German Helgert bedankte sich bei der Organisatorin Simone Sieber, den Schülerinnen und den Lehrkräften. Im Jahresbericht wird Werbung für diese nachahmenswerte Aktion gemacht.
Rektorin Christine Wiesend verwies auf die Plant for Planet Aktionen, die es seit sieben Jahren an der Grund- und Mittelschule gibt.
Bürgermeister Roman Schäffler bedankte sich im Namen der Fair-Trade-Stadt Kemnath bei den drei Lehrerinnen und den jungen Künstlerinnen.
„Ich bin stolz auf die gute Zusammenarbeit der beiden Schulen bei dieser Aktion“ sagte er, bevor er
er die Schülerinnen spontan zum Pizzaessen einlud. (Josef Zaglmann)

Februar 2, 2022