Realschule Kemnath erhält MINT21- Sonderpreis 2020

Kultusminister Michael Piazolo würdigt herausragendes Engagement für MINT-Fächer

Junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern – das haben die diesjährigen Preisträgerschulen des MINT21-Preises mustergültig unter Beweis gestellt. Bei der Veranstaltung, die auf Grund der Corona-Pandemie online durchgeführt wurde, wurden neun bayerische Realschulen für besonders kreative Projektideen in den MINT-Fächern ausgezeichnet. Kultusminister Michael Piazolo, Bertram Brossardt von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und Hubert Schurkus, Vorstand des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw), prämierten die Gewinnerschulen. Kultusminister Piazolo zeigte sich beeindruckt von den Unterrichtskonzepten: „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik spielen an unseren Schulen eine wichtige Rolle. Die ausgezeichneten Schulen haben bewiesen: Unsere vielfältigen Initiativen im MINT-Bereich tragen Früchte. Ich danke allen beteiligten Lehrkräften, dass sie bei unseren Schülerinnen und Schülern nachhaltig das Interesse an den MINT-Fächern wecken und damit jungen Menschen beste Berufs- und Zukunftschancen eröffnen.“ Auch Bertram Brossardt (vbw) fand lobende Worte für die Initiative: „Die bayerische Wirtschaft braucht trotz und gerade wegen der derzeitigen schwierigen Wirtschaftslage weiterhin qualifizierte MINT-Nachwuchskräfte. Wir müssen bei jungen Menschen frühzeitig durch Programme in den Schulen Begeisterung für Technik wecken. Hier setzt die MINT21-Initiative in den bayerischen Realschulen an.“

Mit dem MINT21-Sonderpreis für ein herausragendes Gesamtkonzept wurde die Realschule am Tor zur Oberpfalz für die „MINT-Pyramide“ geehrt. Die „MINT-Pyramide“ symbolisiert ein Kooperationskonzept über alle Jahrgangsstufen zwischen der Realschule und Siemens Healthineers Kemnath.

Grundidee des Konzepts „MINT-Pyramide“ ist es, zunächst ein möglichst breit angelegtes Informations- und Experimentierfeld anzubieten und dann über die Jahre zunehmend interessierte Schüler verstärkt und gezielt zu fördern und zu unterstützen. An der Spitze der Pyramide stehen dann die Schüler, die nach der Schule eine Ausbildung in einem MINT-Beruf anstreben, bzw. ein entsprechendes Studium aufnehmen wollen.

Die Firma Siemens unterstützt die Schule bei ihrem Bestreben mit verschiedenen Maßnahmen in den unteren Jahrgangsstufen eine möglichst große Anzahl an Schülern zu erreichen und für MINT-Themen zu begeistern. So wurden durch die Firma Experimentierkästen gesponsort, die in der 5. und 6. Jahrgangsstufe eingesetzt werden. In den mittleren Jahrgangsstufen sieben und acht wird mit verschiedenen Angeboten an eine mittlere Anzahl von Schülern, wie dem Girls-Day, dem MINT-Erlebnistag und der Möglichkeit zur Absolvierung eines fünftägigen Pflichtpraktikums, zum einen versucht, Interessen zu intensivieren und zum anderen Möglichkeiten in den MINT-Berufen zu veranschaulichen. In der 9. Klasse können besonders interessierte Schüler Ferienpraktika absolvieren und nach der 10. Klasse gibt es Angebote, eine Ausbildung in den Berufen Industriemechaniker oder Mechatroniker zu beginnen. Zudem gab es Unterstützung für verschiedene MINT- Einzelprojekte. Zum dritten Mal wurde bereits der Siemens-MINT-Award ausgelobt. Ziel ist, besondere Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich zu honorieren, um damit zusätzlich Interesse an den MINT-Fächern sowie technischen Zusammenhängen und folglich auch Berufen zu wecken.

November 27, 2020